Urps Sanguii

 

Am äussersten östlichen Ende der Südlande, nicht weit von der Küste Norwalls entfernt ragt eine kleine, felsige Inselgruppe aus dem Meer empor. Auf einer der Inseln steht eine gewaltige Festung heraus, welche einst dazu diente, die Südlande vor Angriffen aus dem Osten des Meeres zu schützen. Doch irgendwann verloren diese kargen Inseln ihre strategische Bedeutung und wurden einem Heerführer von Söldner übereignet - den Blutstürmern. Unbenannt 1In kurzer Zeit wurde das neutrale Urps Sanguii bekannt als die Stadt, in der die besten Söldner der Südlande zu kaufen sind.

Braucht Ihr gut ausgebildete Söldner? Sucht Ihr Abenteuer mit kriegserprobten Kameraden? Sucht ihr ausgelassene Feste, willige Damen, ruhige Badehäuser oder wohlschmeckenden Alkohol? Dann kommt zu den Blutstürmern, kommt nach Urps Sanguii !

 Stöbert gerne auf unserer HP um die Blutstürmer kennenzulernen: www.blustuermer.com

 

Offizieller Name: Urbs Sanguii

Einwohnerzahl: ca. 1000

Staatsform: Militärische Autokratie

Einnahmen: Tavernen, Hurenhäuser und Beutezehnt

Importgüter: Alkohol, Nahrungs- und Genussmittel, professionelle Weiber

Exportgüter:Kampfkraft

Öffentliche Einrichtungen: Palast des Heerführers, Tavernengilde, Diebesgilde, Bibliothek, Museum und ein Mausoleum.

Die Gesetzgebung

Das Wort des Heerführers ist Gesetz.
Der Heerführer ist oberster Richter, der die Einhaltung der Gesetze mit Hilfe des Militärs sicherstellt.
Trotz allem ist Urbs Sanguji eine gastfreundliche Stadt, in der Jedermann willkommen ist, ausgenommen Priester, wenn sie ihren Glauben verbreiten wollen, Magier, die eh sonderbar sind, sowie natürlich Drows.

Geächtet sind Magier und Priester. Das Oberhaupt der Stadt Urbs Sanquji ist der Heerführer. Die einzigen Einnahmen ergeben sich aus den Gewinnen der Tavernen, der käuflichen Weiblichkeit, dem Glücksspiel, den Wegezöllen und dem Zehnt, den ein jeder Söldner nach erfolgreicher Auftragsausführung an das Oberhaupt zu entrichten hat.

 

 

 

 

Fragen und Anregungen gerne unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

April 2008 / August 2008